Wandern Bayrischer Wald
Wandern mit Hund

Vom Blockmeer, Inseln und Grenzen: Wandern mit Hund im Bayrischen Wald 2

Nach der ersten Hälfte unseres Urlaubs im Bayrischen Wald kann es eigentlich nicht noch besser kommen. Dachte ich. Doch schon die nächste Wanderung macht dem Highlight des letzten Tages Konkurrenz…

 

Tag 4: Felswandergebiet und Lusen

Wieder strahlt die Sonne vom Himmel und lädt uns ein, in ein neues Abenteuer zu starten. Diesmal fahren wir ein Stück weiter Richtung Süden, Ziel Lusen. Um es gleich vorweg zu nehmen: Wenn ihr auf den Lusen wandern wollt und gut zu Fuß seid, nehmt am besten nicht einen der kurzen und recht überlaufenen Aufstiege von Westen, sondern den ruhigeren und wunderschönen Lusensteig, der von Finsterau aus von östlicher Seite auf den Gipfel führt. Ihr werdet es nicht bereuen.

Aber der Reihe nach. Auf dem Weg nach Finsterau machen wir zunächst kurz Halt am Felswandergebiet zwischen Neuschönau und Glashütte. Ich bin neugierig, und wo wir schon mal hier sind… Da ich ja eigentlich noch etwas anderes vorhabe, nehmen wir nur den kurzen Rundweg, der etwa eine halbe Stunde dauert. Wie der Name schon sagt, gibt es im Felswandergebiet viele Felsen. Der steinige Weg schlängelt sich hindurch, Kalle springt auch gerne mal hinauf. Es ist ein netter Ort, und irgendwann, wenn wir nochmal in der Gegend sind, werden wir sicher eine eigene Tour in dieser Umgebung planen. Heute dagegen machen wir uns bald wieder auf den Weg Richtung tschechische Grenze.

 

Bayrischer Wald
Im Felswandergebiet

 

Am Wanderparkplatz bei Fichtenau stelle ich das Auto ab. Schon zu Beginn ist der Wanderweg, der uns teils auf Holzstegen immer am Bach entlang führt, wunderschön. Nur die Metallgitter, die teilweise auf den Stegen angebracht und wenig pfotenfreundlich sind, trüben unsere Freude ein wenig. Zum Glück sind diese Wegabschnitte nicht lang, und bald kreuzen wir einen Radweg und erreichen damit den Lusensteig. Hier wird es noch schöner. Der Pfad ist schmal und steinig, zur Linken immer begleitet vom plätschernden Bach, gesäumt von bunten Sträuchern und Felswänden zur Rechten.

 

Wandern mit Hund

Bayrischer Wald mit Hund

Urlaub mit Hund

 

Während des Aufstiegs begegnen wir nur einem Paar Menschen, ansonsten haben wir den Weg ganz für uns. Kurz bevor wir den Bachlauf verlassen, machen noch eine Pause am Wasser.

 

Urlaub bayrischer Wald
Päuschen

 

Über offene, mit flachen Sträuchern bewachsene Fläche wandern wir auf schmalem Pfad weiter bergauf. Und dann können wir ihn sehen, den Gipfel des Lusen mit seinem berühmten Blockmeer.

 

Lusen

 

Bevor wir die Gesteinsbrocken erreichen, gelangen wir zur tschechischen Grenze. Hier beginnt der Nationalpark Sumava mit seinen endlosen Wäldern, und wir waren dort. Okay, zumindest haben wir einen Schritt hinein gemacht. 

 

Sumava

Nationalpark Bayrischer Wald

 

Auf Holzstegen geht es nun geradewegs Richtung Gipfel des Lusen. Nach kurzer Zeit gelangen wir auf einen zunehmend steinigen Pfad. Irgendwann müssen wir beinahe klettern, springen von Fels zu Fels. Und immer wieder bleibe ich stehen, schaue zurück, schaue nach vorn, und kann mich wieder mal nicht satt sehen.

 

Urlaub Bayrischer Wald

Hund Wanderung

Wandern mit Hund

Hund

 

Am Gipfel setzen wir uns und schauen. Wald.

 

Wandern Bayrischer Wald

 

Leider allerdings auch Menschen, und zwar einige. Nicht im Wald, sondern hinter uns auf den Steinen. Laut und picknickend, über den kurzen asphaltierten Winterweg hinauf gekommen, oder über die bekannte, schnurgerade Himmelsleiter. So richtig können unsere Rast nicht genießen. Deshalb gehen wir bald weiter. Ein kurzes, zähes Stück müssen wir auf dem Winterweg laufen. Die Leute vor uns tasten sich Schritt für Schritt auf den Steinen entlang. Wir warten. Sind froh, als wir endlich auf den Goldsteig abbiegen können. Schon sind wir wieder für uns. Nun geht es immer weiter den Lusensteig entlang durch den Wald, bis wir schließlich die Tummelplatz Diensthütte erreichen. Dort machen wir einen kurzen Abstecher zum Großalmeyerschloß. Klettern wieder ein bisschen. Und haben schließlich doch noch einen Gipfel für uns allein.

 

Wanderung mit Hund

Wandern mit Hund

 

Nach einer Pause am Gipfelkreuz kraxeln wir wieder hinab und nehmen den Brunndoblweg. Schließlich mündet dieser in einen Radweg. Zum Glück zweigt direkt wieder ein Wanderweg nach rechts ab, der uns in einem steilen Abstieg zurück zum Parkplatz führt. Ich bin begeistert von dieser Wanderung, der Mischung aus Wald, Felsen und schmalen Pfaden. Dazu Wasser und fantastische Aussichten, was will man mehr?

 

Tag 5: Steinbühler Gesenke

Mit Blick auf den grauen Himmel und den tief schlafenden Hund beschließe ich, heute eine nicht ganz so große Tour zu planen. Auch hoffe ich, dass das Wetter die Menschenmassen heute vom Wandern abhalten wird, sodass wir die recht bekannten Steinbühler Gesenke besuchen können. Wir parken in Höfing zwischen Bad Kötzing und Arnbruck und nehmen den Weg Bk07 Richtung Mittagstein. Es ist ein netter und menschenleerer Waldweg, über Wurzeln geht es immer bergauf.

 

Reisen mit Hund

 

Am Ende wird es steil. Sehr steil. Ich beginne zu verstehen, warum hier sonst niemand wandert. Schließlich sind wir oben und können den Ausblick genießen.

 

Reisen Bayrischer Wald
Steinbühler Gesenke im Hintergrund

Steinbühler Gesenke

 

Über den Grat geht es nun Richtung Steinbühler Gesenke. Trotz Nieselregens sind nun viele Leute unterwegs, immer wieder müssen wir ausweichen. Bei den Rauchröhren gibt es zwei Wegvarianten. Wir nehmen die mit „nur für Geübte“ beschilderte. Die kurze Kletterei über Felsen ist auch für trittsichere Hunde gut machbar. Nur einmal hebe ich Kalle einen Felsbrocken hinunter, damit er beim Springen nicht auf den nassen Steinen ausrutscht. Des letzte Stück des Abstiegs zwischen den Felsen ist von der anderen Wegvariante aus einsehbar. So haben wir neugierige Zuschauer, die wohl zum ersten Mal einen kletternden Hund sehen. Es macht uns ein wenig nervös. Wenn wir hinfallen, könnten sie uns auslachen oder (Kalles Gedanken) sich auf uns stürzen und uns mit Haut und Haar fressen. Glücklicherweise fallen wir nicht, und es geschieht keines von beidem.

 

Wald

 

Nun geht es weiter bis zum Großen Riedelstein, wo wir nach rechts abbiegen und wieder steil im Zickzack hinunter ins Tal steigen. Von Gutendorf führt uns ein netter Wald- und Wiesenweg zurück nach Höfing. Obwohl es insgesamt eine schöne Wanderung war, kann für mich dieser Teil des Bayrischen Waldes nicht mit dem Zauber des Nationalparks mithalten. 

 

Tag 6: Kleiner Arbersee und Scheuereckberg

Um den Kleinen Arbersee in Ruhe zu genießen, stehen wir extra früh auf. Wir parken an der Talstation der Bergbahn und laufen von dort aus durch den Wald zum See. Vor acht ist hier noch niemand unterwegs. Das Wasser spiegelt die umliegenden Berge im Morgenlicht. Wir nehmen uns viel Zeit für den kleinen Rundweg um den See, schauen, schnüffeln, lauschen der Stille. Grasbewachsene Inseln schwimmen friedlich auf der Wasseroberfläche.

 

Arbersee

 

Wanderung

Urlaub mit Hund

 

Ein Bach plätschert über Moos und Felsen. Wir folgen seinem Lauf ein Stück, Kalle rennt spritzend, hüpfend zwischen Steinen. Schließlich werden die bis dahin zaghaften ersten Sonnenstrahlen kräftiger, der Morgen geht in den Vormittag über. Als die ersten Menschengruppen eintreffen, machen wir uns wieder auf den Rückweg zur Talstation. Denn wir haben noch mehr vor an unserem letzten Urlaubstag.

 

Bayrischer Wald

Wandern

Hund

 

Eine kleine Wanderung im Nationalpark zu einem Schachten bildet den perfekten Abschluss. Wir fahren zum Parkplatz in Spiegelhütte und laufen von dort aus ein kurzes Stück den Radweg entlang, bis ein Pfad Richtung Scheuereckriegel abzweigt. Hier steigen wir an einem Bach entlang  den Hang hinauf, kreuzen nach einiger Zeit wieder den Radweg. Nun wird der Pfad schmaler und noch schöner. Schließlich gelangen wir an eine Kreuzung, an der wir uns links Richtung Scheuereckberg halten. Von hier aus kann man weite Teile des Nationalparks Sumava auf der tschechischen Seite überblicken. Und schon sind wir an unserem Ziel, dem Schachten. Auf schmalem Pfad geht es über die offene Fläche. Ich liebe diese Farben. Grün und rot in allen Schattierungen, darüber das Blau des Himmels

 

Schachten 

Wandern Hund

 

Dann entdecken wir einen Felsen mit einem kleinen Gipfelkreuz, idealer Aussichtsplatz. Wer als Erster oben ist! Natürlich gibt es einen klaren Gewinner. Wir setzen uns und schauen.

 

Nationalpark

Urlaub Hund

 

Nur bequem ist es auf dem Felsen nicht wirklich. Also hinunter ins weiche Gras. Eine ganze Weile bleiben wir hier, entspannen, lassen alles auf uns wirken. Es ist wunderschön. Schließlich aber wird es Zeit, und wir gehen wir den gleichen Weg zurück.

 

 

Und damit haben das Ende eines fantastischen Urlaubs im Bayrischen Wald erreicht. Am Morgen unserer Abreise bin ich etwas wehmütig. Und verspreche mir wiederzukommen.

 

 

 

Ein Kommentar

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.